ᐅ Ursachen für Sodbrennen: Stress erhöht das Risiko

Stress als Sodbrennen UrsacheWenn Sie sich fragen, welche Ursache Sodbrennen hat und welche Hilfe gegen Sodbrennen existiert, gibt es diverse Antworten. Stress ist definitiv einer dieser Faktoren. Ständige Unsicherheit führt bei vielen Menschen zu Angst und Anspannung, welche dann die Gesundheit negativ beeinflusst. Speziell der Magen reagiert bei den meisten sensibel auf Stress, Angst und Unsicherheit. So kann leicht zu viel Magensäure produziert werden und ein „saurer Magen” entstehen, allein aufgrund von Stress.

Wissenschaftliche Studien gegen Sodbrennen

In einer Studie der deutschen Versicherungen gaben 2 Drittel der befragten Deutschen an, dass sie mit weiteren Verschlimmerungen der Wirtschaftslage rechnen. Solche Bewertungen beeinflussen auch die Einschätzung der persönlichen Situation. 65% der Befragten haben Angst vor steigender Arbeitslosigkeit im Lande, 48% gar vor dem Verlust der eigenen Arbeitsstelle.

Eine andere Studie wies nach, dass Menschen mit Angst oder Sorgen ein mehr als 3fach erhöhtes Risiko für Sodbrennen, saures Aufstoßen oder sogar Refluxbeschwerden haben. Die medizinische Erläuterung für genannte Beobachtung ist verständlich: aufgrund der ständigen Anspannung produziert der Magen deutlich zu viel Magensäure. Diese fließt zurück in die Speiseröhre und reizt dort die Schleimhaut. Die wichtigsten Sodbrennen Symptome sind brennender Schmerz hinter dem Brustbein und Aufstoßen von saurem Magenbrei. Dies  beeinträchtigt meist stark die Lebensqualität der Betroffenen.

Speziell wenn die gesellschaftlichen Umgebungsbedingungen schlecht sind, muss man umso mehr auf das eigene körperliche und seelische Wohl achten. Das bedeutet vor allem: Achten Sie gesunde Ernährung – es zahlt sich aus (siehe auch: Was essen bei Sodbrennen). Nehmen Sie sich regelmäßige Entspannungsphasen – besonders in unserer hektischen und stressigen Zeit ist es umso wichtiger sich diese auch zuzugestehen. Bleiben Sie viel in Bewegung und schlafen Sie ausreichend.

Was hilft bei Sodbrennen (keine Hausmittel)?

Sogenannte Antazida sind schnell und lokal wirksam. Das bedeutet, sie helfen innerhalb weniger Minuten die Magensäure neutralisieren, und zwar direkt im Magen selbst. Bei akutem Sodbrennen helfen Präparate wie das bekannte Rennie oder Talcid, die nicht nur schnell sondern auch sehr gut verträglich sind. Persönlich gute Erahrungen habe ich mit Optisana Magentabletten von Lidl gemacht. Diese halfen bei mir schneller als Rennie – und waren zudem deutlich billiger. Weitere Informationen finden Sie z.B. in Ihrer Apotheke. Chemisch-Medizinische Produkte sollten trotzdem nur dann verwendet werden, wenn bei Sodbrennen Hausmittel nicht mehr weiterhelfen. Zu häufige Nutzung von Tabletten usw. kann den Magen langfristig eher noch stärker belasten.

Weitere gute Tipps gegen Sodbrennen gibt uns folgendes Video der Bayer Healthcare:

 

Bild:

Wenn nix mehr geht…: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de

Dieser Beitrag wurde unter Andere Mittel gegen Sodbrennen, Sodbrennen Ursachen, Was hilft gegen Sodbrennen? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu ᐅ Ursachen für Sodbrennen: Stress erhöht das Risiko

  1. Florian sagt:

    Um über die Ursachen von Sodbrennen sprechen zu können, muss man wesentlich weiter ausholen, als nur einige Lebensmittel zu nennen und einen „schlechten“ Lebsnsstil zu attestieren.
    Sodbrennen ist, wie teilweise auf dieser Seite angesprochen, keine Krankheit, sondern ein Symptom entstehend aus verschiedenen körperlichen Vorgängnen. Das hier so gepriesene Buch „Sodbrennen – natürlich heilen“ gibt einige gute Ansätze.

    So mal weg von dem Buch. Der Stoffwechsel des Menschen ist ein sehr komplexer Prozess, der verstanden werden will, um Symptome wie Sodbrennen verstehen und vor allem vermeiden zu können. Sämtliche Krankheiten entstehen durch Mängel in unserem Stoffwechsel. Jedes Vitamin, jeder Minnerstoff und jeder Ballaststoff(um nur mal die Gängigsten zu nennen) hat eine bestimmte Aufgabe im Körper, sowei einen Gegenspieler, der seine Aufgabe erschweren kann. Es ist ähnlich wie bei unseren Muskelgruppen, wo es für jedes Gelenk einen Beuger und einen Strecker gibt. Ist einer von beiden „übertrainiert“, wird der andere Schmerzen bereiten. So ähnlich ist es in unserem Körper. Wir müssen versuchen, ein Gleichgewicht zu schaffen, so dass alle Stoffwechselprozesse ungestörrt ablaufen können. Hieberi geht es aber nicht (ausschließlich) um saure und basische Nahrungsmittel, sondern darum, dem Körper zu geben was er benötigt, um beispielsweise den freien Radikalen entgegenzutreten, die für eine Vielzahl von Krankheiten(unter anderem Krebs) verantwortlich sind.
    Ein im Buch und hier auf der Seite als „böses“ Lebensmittel deklariertes Lebensmittel, die Tomate, ist ein absolutes Antioxidantien-Wunder, auf das nie und nimmer verzichtet werden sollte.
    Verzichtet werden hingegen sollte auf Milch. Milch ist nur in ihrer Rohform basisch/alkalisch. In ihrer im Supermarkt verkäuflichen homogenisierten und pastorisierten Form ist sie sogar stark Säure bildend.

    Die Tipps gegen Sodbrennen auf dieser Seite kostenlos zu veröffentlichen, empfide ich als sehr gut und fair. Wer sich jedoch mit der Materie auseinandersetzen möchte, hat mit dem hier angepreisenen Buch und der Lektüre der Seite nicht Annähernd das Wissen, was man benötigt, um Sodbrennen zu verstehen. Beschäftigt euch mit dem kompletten Stoffwechsel, dem Zusammenspiel von Nahrungsmitteln, Enzymen und ihren Wirkungen im Körper.

    Noch ein Tipp am Rande. Die von der WHO angegebenen Werte an Vitaminen die wir zu uns nehmen sollen -die auch auf so ziehmlich jeder Lebensmittelbeschreibung stehen, frei nach dem Motto 56% des Tagesbedarfs sind mit dieser Packung gedeckt – sind um ein vielfaches zu wenig. Durch die wandelnden Naturgegebenheiten(z.B Flugzeug und Fahrzeugausstöße) und die Pestizide in unseren Nahrungsmitteln brauchen wir A. mehr Vitamine und Minneralstoffe und sind B. weniger in unserem Essen enthalten.

    Lasst euch von keinem Lebensmittel was ihr mögt abhalten. Der Stress es zu vermeiden hat meist mehr negative auswirkungen, als das Lebensmittel selbst.

  2. Andi sagt:

    Hallo Florian – vielen Dank für deinen ausführlichen und äußerst kompetenten Kommentar.
    Du hast absolut Recht mit dieser ganzheitlichen Sichtweise, die sicherlich nicht nur für Sodbrennen gilt, sondern für Gesundheit und Leben allgemein. Man denke nur an Yin und Yang (im Sinne der Ausgeglichenheit…).
    Trotzdem muss ich an einer Stelle widersprechen. Ich denke durchaus, dass es nützlich sein kann, das ein oder andere Lebensmittel zu meiden, weil dies ein konkreter Auslöser (nicht Ursache) für das Phänomen Sodbrennen ist. Es dann nicht zu versuchen, nur weil es anfangs schwierig ist das durchzuhalten, wäre ungefähr das Gleiche wie nie zu versuchen, das Rauchen aufzugeben… weil es halt schwierig ist…

    Was du ansprichst, da geht es um eine Lebenseinstellung, eine richtige Philosophie, die man mit jeder Faser leben muss. Wenn man dieser folgt, hat man bestimmt das richtige Rezept und Gesundheitsverständnis auf lange Sicht! Aber man hat vorerst nichts Handfestes – keinen konkreten Tipp, den ich jetzt gleich umsetzen kann. Hier geht es, wie du selbst auch festgestellt hast, um eine kleine „Tipps“-Webseite. Ich möchte meinen Lesern hier möglichst konkrete und sofort anwendbare Tipps gegen Sodbrennen geben. Deine ganzheitliche Sichtweise ergibt absolut Sinn, liefert mir aber keinen konkreten Aktionsplan.

Kommentar verfassen